Epilepsie-Dr. Rückert

Warum ERB-Krankheit und was kann man als Welpenkäufer tun

und hier bekommen Sie Hilfe: www.epiforum.de
Antworten
Benutzeravatar
Beata
Administrator
Administrator
Beiträge: 19572
Registriert: 06 Nov 2003, 11:09
Wohnort: bei Hamburg
Kontaktdaten:

Epilepsie-Dr. Rückert

Beitrag von Beata » 24 Sep 2015, 10:33

Beata und die Bubis

(Bajado-Chefchen, Fietemöpschen, Kulleräuglein Louis, Greta-Mauselchen, Basti-Kind und Babyhund Tristan, Ihr seid immer bei uns)

Bild

alle medizinischen Tipps von mir bitte immer mit einem TA/HP absprechen

Fledermaus
hat hier den Zweitwohnsitz
hat hier den Zweitwohnsitz
Beiträge: 340
Registriert: 30 Dez 2013, 18:40
Wohnort: Düren

Beitrag von Fledermaus » 24 Sep 2015, 11:12

...schön wäre es...

leider gehören wir nicht zu den Glücklichen, denen geholfen werden kann... :smilies10: :smilies10: :smilies10:
Barbara mit Gigi Sorgenkind, Amelie Sonnenschein, und Oskar Terror-Knödel...

Schokomann

Beitrag von Schokomann » 24 Sep 2015, 11:47

Toller Artikel zu dem Thema. Ich habe alles aufmerksam gelesen.
Dieser Arzt vertritt ja die Ansicht schnellstens mit AE zu beginnen. Seltsam nur, dass da die Ansichten der TÄ so variieren. Aber das ist ja bei vielen Themen so.
Wenn tatsächlich jeder Anfall ein "Wegbereiter" für schneller aufeinander folgende, schlimmere Anfälle ist, kann ich folgende Diagnose stellen:
Schoko hat KEINE Epilepsie!
Seine Anfälle sind "qualitativ" nie schlimmer oder länger geworden. Die Häufigkeit hat variiert und nach kürzeren folgen wieder wesentlich längere Phasen. Mit Hilfe von Bachblüten Notfall Tropfen und "auf den Arm nehmen" löst sich der Krampf relativ schnell.
All dies wäre wohl nicht möglich, wenn es sich tatsächlich um Epi handeln würde.
Die Belastung durch die Anfälle ist zwar dennoch hoch, für Tier und Mensch. Aber ich glaube fest dass wir richtig handeln, keine AE zu geben.
Danke für den guten Artikel.

Benutzeravatar
Antonia
hat hier den Zweitwohnsitz
hat hier den Zweitwohnsitz
Beiträge: 6556
Registriert: 18 Jun 2014, 09:03
Wohnort: Hövelhof

Beitrag von Antonia » 24 Sep 2015, 16:13

Solche Rückschlüsse lassen sich nicht pauschal ziehen Daniela. Das kommt auf die Pausen zwischen den Anfällen an und wie schlimm die Anfälle waren. Auch ein Gehirn regeneriert sich bis zu einem gewissen Grad wieder. Es ist auch ein riesen Unterschied ob es um GMs oder fokale Anfälle geht.
Wenn man so einfach Diagnosen stellen könnte wäre das toll.
Liebe Grüße von Antonia

Bild

Sir Henry - Geb.: 5.09.2011
Scottish Deerhound ("Most perfect creature of heaven" - Sir Walter Scott)

Benutzeravatar
Petra
hat hier den Zweitwohnsitz
hat hier den Zweitwohnsitz
Beiträge: 7957
Registriert: 07 Apr 2010, 19:33
Wohnort: Neufgrange/Frankreich

Beitrag von Petra » 24 Sep 2015, 18:23

Danke für den Link, Beata!
Bin jetzt nur mal kurz drüber geflogen, aber in den nächsten Tagen werde ihn mir in Ruhe durchlesen.
LG Petra mit Aron

und für immer und ewig in unseren Herzen und Gedanken:
"der Senior" Carlo:
(02.02.2003 - 12.09.2016)
und
der “Schlumpf“ Konrad:
(14.01.2007 - 07.02.2018)

begrenzt ihre Zeit - unendlich die Erinnerung

Benutzeravatar
Franjo
hat hier den Zweitwohnsitz
hat hier den Zweitwohnsitz
Beiträge: 5174
Registriert: 30 Sep 2013, 17:47
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Beitrag von Franjo » 24 Sep 2015, 18:47

Danke Beata für den sehr informativen Link. Wir gehören GsD zu den Glücklichen 80%, denen geholfen werden kann. Allerdings leider erst nach Einem 1-stündigen Status Epilepticus! Aber lieber spät, als gar nicht.
Es grüßt traurig aus Dresden
Brigitte mit Franjo (15.06.2007- 06.092018)und Cora (24.1.1995-12.3.2007) im Herzen

Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden.

Schokomann

Beitrag von Schokomann » 24 Sep 2015, 20:20

Antonia hat geschrieben:Solche Rückschlüsse lassen sich nicht pauschal ziehen Daniela. Das kommt auf die Pausen zwischen den Anfällen an und wie schlimm die Anfälle waren. Auch ein Gehirn regeneriert sich bis zu einem gewissen Grad wieder. Es ist auch ein riesen Unterschied ob es um GMs oder fokale Anfälle geht.
Wenn man so einfach Diagnosen stellen könnte wäre das toll.
Ich verstehe natürlich was du meinst, denke aber trotzdem, dass innerhalb von knapp 2 Jahren und bei der teilweisen Anfallshäufigkeit eine eklatante Verschlechterung des gesamtes Anfallsbildes hätte stattfinden müssen.
Da sich die Gesamtsituation (Häufigkeit, Dauer, Intensität) insgesamt aber eher verbessert hat, wäre das ja für Epi (lt. diesem Artikel) eher untypisch.
Soweit ich es begriffen habe, verschlechtert sich das Krankheitsbild ohne AE ja eher und verbessert sich nicht.
Mit SICHERHEIT sagen kann keiner ob Schoko Epi hat. Aber es kann auch keiner mit Sicherheit sagen, dass er sie NICHT hat.

Tasha

Beitrag von Tasha » 04 Mär 2017, 18:57

Hallo, wir haben eine Chihuahua Hündin bei ihr trat erstmalig Epilepsie mit 5 Jahren auf plötzlich konnte sie sich nicht mehr bewegen verkrampfte sich um gab winselnde Geräusche von sich und bekam diese n fürchterlichen starren Blick. Dann habe ich sie immer in den Arm genommen und beruhigt und nach einiger Zeit entkrampfte sie und dann war alles wieder gut. Am Anfang kamen die Anfälle alle 2 Monate und wir wußten nicht was das ist. Doch mit der Zeit nahm dies immer mehr zu es kam in kürzeren Abständen und da unsere Hündin von Anfang ein Problemhund war. Sie war ängstlich und alles was nicht nach dem normalen Tagesablauf ging war schon schwierig für sie sie bekam stress.
Ein Besuch beim zweiten Tierarzt ergab dann die furchtbare Diagnose "Epilepsie" und sie hatte auch noch zu dickes Blut. Unsere Tierärztin sagte uns damals wir können Phenobarital Tabletten für eine Zeit testen und sehen ob es hilft. Sie meinte es wäre wie eine Droge für den Hund und vielleicht lernt sie dadurch auch ihre "Angst" zu vergessen. Also hiess es für uns jetzt das Medikament täglich verabreichen und viel Wasser den Hund verabreichen. Wir entschieden uns dann dafür das Essen (Nassfutter mit Reisgemisch) unseres Hundes mit Wasser noch zu vermischen damit sie das Blut sich verdünnt. Bereits nach 3 Wochen war der Hund wie ausgewechselt sie wurde schon frech und aufgeweckt sie veränderte sich zu einer mutigen kleinen Maus. Nach Ablauf der Testzeit gingen wir zum Arzt und sie meinte wir müssen versuchen das Medikament zu reduzieren und dann ganz aufhören es wäre das beste für den Hund. Der Versuch das Medikament abzusetzen mißlang und es traten wieder anfälle auf. In Abstimmung mit der Ärztin entschieden wir uns dafür lieber den Hund auf Dauer mit dem Medikament zu Behandeln und dafür einen glücklichen Hund zu haben dem es Spaß macht am Leben teil zu haben. Wir haben die Dosis auf eine ganz geringe Tages-Dosis reduzieren und können und Sie ist seit Jahren Anfallsfrei. Ich kann das nur jeden Empfehlen. Leider haben die zwischenzeitlichen Versuchen auf pflanzliche Basis Medikamente umzustellen immer versagt. Es führte mit pflanzlichen Mitteln immer nur zu Anfällen.

Benutzeravatar
Beata
Administrator
Administrator
Beiträge: 19572
Registriert: 06 Nov 2003, 11:09
Wohnort: bei Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von Beata » 04 Mär 2017, 19:12

Bist Du so lieb und stellst Dich erstmal vor, damit wir wissen, wer Du bist, Danke!
Beata und die Bubis

(Bajado-Chefchen, Fietemöpschen, Kulleräuglein Louis, Greta-Mauselchen, Basti-Kind und Babyhund Tristan, Ihr seid immer bei uns)

Bild

alle medizinischen Tipps von mir bitte immer mit einem TA/HP absprechen

Antworten